Logo Inzukunft
Blitzlichter

Michael Küppers-Adebisi

Künstlername: Sun Leegba Love a.k.a. Black Hyperion

1965 in Krefeld geboren und in Nordrhein-Westfalen und Minnesota/USA aufgewachsen. Er studierte von 1988 bis 1995 Literatur und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, 1989 postmoderne Literatur und african-american Literature in den USA und von 1993 bis 1996 Poetry und Performance an der Kunstakademie Düsseldorf. Als erster afro-deutscher Lyriker vertrat er 1996 die Bundesrepublik als literarischer Botschafter am Goethe-Institut New York beim Deutsch Nuorican Poetry Festival. 1996 und 2002 beendete er Ausbildungen als Multimedia,- und als Interactive-Video und DVD-Produzent.

Für die Bundeszentrale für politische Bildung und die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland realisierte er als Projektmanager drei internationale, afrikanische Medienkongresse in Kooperation mit Goethe Institut (2002), Heinrich Böll Stiftung (2003) und Haus der Kulturen der Welt (2004). Mit dem May-Ayim-Award initiierte er 2004 den „Ersten Schwarzen Deutschen Internationalen Literaturpreis“ in Berlin unter Schirmherrschaft der UNESCO Deutschland.

2005 erhielt er den ADLER Entrepreneurship Award der African Youth Foundation in der Kategorie Best NGO und eine ehrenwerte Nennung beim Bremer Friedenspreis 2006. Mit Lost Tribes of Afrika (1995), THEBLACKBOOK (2004) und May Ayim Award (2004) hat er wiederholt zu Schwarzer Kultur in Deutschland publiziert und war verantwortlicher Redakteur für das Online-Dossier Afrikanische Diaspora in Deutschland der Bundeszentrale für politische Bildung.

Das Black Heritage Magazin ehrte ihn 2006 als einen der 50 wichtigsten Afro-Deutschen. Beim Multi-Media Wettbewerb von Haus der Kulturen der Welt und RBB Berlin zum Thema Kulinarische Kollisionen erhielt er 2011 den Publikumspreis für den Video-Beitrag von AFROTAK TV cyberNomads „Wenn das Volk nichts zu essen hat, dann soll es doch Kuchen essen“.

Michael Küppers-Adebisi hat auf der Suche nach einer Basis für seine Arbeit viele Jahre im Ausland verbracht und ist in die Heimat zurückgekehrt. So ist es für ihn an der Zeit, im Austausch mit Gleichgesinnten eine Bestandsaufnahme dessen zu machen, was aktuell möglich ist.

„Der Boden hier ist auf vielen Ebenen und auch für mich auf künstlerischer Ebene wieder fruchtbar geworden.“
Michael Küppers-Adebisi
IN ZUKUNFT Stück
 

DER REICHSTAG/ KAFKA IN THE MIX

Weisse Körper – Schwarze Blicke –
Das Ausgestellte Publikum

Postkoloniales Multi Media Theater
von Michael Küppers-Adebisi

Mehr als 125 Jahre nach der Berliner Afrika-Konferenz auf der der Kontinent unter den Kolonialmächten aufgeteilt wurde, und mehr als 100 Jahre nach dem 1. Deutschen Genozid in Namibia, hat sich die Bundesregierung immer noch nicht zu einer offiziellen Entschuldigung und damit zu Ihrer Verantwortung für die rassistischen Gräueltaten durchgerungen.
Der Gegenwartsrassismus gegen Schwarze Deutsche und die in Deutschland beheimatete Afrikanische Diaspora schreibt sich in diskursiven Strukturen und rassistischen Straßennamen täglich neu in die Architektur der Städte und den Geist der Menschen ein (Mohrenstraße). Der Rassismus der Gegenwart ist ohne Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit nicht denkbar.
Der Reichstag/ Kafka in the Mix untersucht daher das diskursive Potential einer sich Ihrer Vergangenheit selbst-bewussten Bühne als Antrieb für einen antirassistischen, gender-ge-mainstreamten und post-kolonialen Paradigmenwechsel. Dazu wird das Publikum selber auf die Bühne gebracht und Weisse Körper werden mit Schwarzen Blicken auf die deutsche Vergangenheit und Gegenwart konfrontiert. Wer hat das Recht für wen zu sprechen? Die Grenze der Schaukastenbühne verwischt.

"Es ist sehr bereichernd, was hier passiert."
Michael Küppers-Adebisi
InZukunft auf Facebook
Sponsoren: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, EXILE