Dead Or Alive - Poetry Slam

Siegfried Hopp (Zusammenstellung)

Zum Stück

In Kooperation mit dem Westfälischen Literaturbüro (Projekt “Literaturland Westfalen”)

» DEAD OR ALIVEPOETRY SLAM « ist ein Dichterwettstreit der besonderen Art: nur hier können drei bekannte Poetry Slammer aus NRW gegen drei verstorbene – westfälische – Literaten antreten!

Wie nach den Regeln eines klassischen Poetry Slams üblich, hat jeder Wortkünstler (ob lebendig oder tot) sechs Minuten Zeit, mit seinem vorgetragenen Text das Publikum für sich zu begeistern. Am Ende tritt der beste Slam Poet gegen den besten Literaten an.

Moderiert wird dieser Wettstreit von dem erfolgreichen Poetry Slammer Sebastian23, der für einen fairen Kampf zwischen seinen quicklebendigen Kollegen und Literaten wie z.B. Annette von Droste-Hülshoff sorgen wird.

Das außergewöhnliche Literaturerlebnis des »DEAD OR ALIVEPOETRY SLAM « fördert die Lebendigkeit und Vielfalt der Gegenwartsliteratur sowie der Literaturgeschichte und bietet als moderne Art der Dichterschlacht ein unvergessliches Highlight der kulturellen Unterhaltung. Abend für Abend stellt sich die spannende Frage, wer die Emotionen der Zuschauer stärker erreicht: Die zeitgenössischen
Wortzauberer oder die Übermittler literarisch großartiger klassischer Gedichte vergangener Jahrhunderte.

Das » DEAD OR ALIVE «-Konzept wurde bereits an vielen Stadttheatern deutschlandweit durchgeführt. Die literarische Zielsetzung des Netzwerkprojekts »Literaturland Westfalen« des Westfälischen Literaturbüros hat zu der Kooperation mit dem WLT und zur ersten mobilen Inszenierung eine »DEAD OR ALIVEPOETRY SLAM« geführt.

 

Pressestimmen

[…] Nicht nur hierbei zeigten sich die Zuschauer im nahezu ausverkauften WLT-Studio in bester Stimmung, was auch der lockeren und unkonventionellen Moderation von Sebastian23 geschuldet war. Der gab mit dem Anzünden einer Kerze das Signal für die verstorbenen Poeten. Hier stach besonders Roni Merza heraus, der die Zeilen des Detmolder Dichters Ferdinand Freiligrath intensiv mit Leben füllte. Sophie Schmidt als Annette Droste-Hülshoff und Julia Gutjahr als Edith Stein rundeten die fesselnd-düsteren Interpretationen ab, die sich ausschließlich auf Werke westfälischer Poeten bezogen. […] Besonders der Zustrom neuer und junger Gäste bestätigte für ihn (den Geschäftsführenden Direktor Günter Wohlfarth) das Konzept der Veranstaltung. […]
Mareike Fangmann, WAZ

„[…]Team „Alive“ überzeugte duch Andy Weber und Torsten Sträter mit lustigen Stories aus dem Leben, während sich Beatrice Wypchol für ein herzergreifendes Gedicht über vergängliche Liebe entschied. Die „toten“ Literaten hingegen setzten auf quicklebendige Auftritte. Mit Schauspielkunst und ernerigsch-emotionalen Präsentationen bewiesen Roni Merzas alias Fedrinand Freiligrath, Julia Gutjahr als Edith Stein und Sophie Schmidt als das Double von Annette von Droste-Hülshoff, dass auch Literatur aus längst vergangenen Zeiten nicht langweilig sein muss. […]“
Kai-Uwe Brinkmann, RUHR NACHRICHTEN

Aufführungstermine

Downloads