Bühne raus...! 2014 - Interview Gäste

Die größte WLT-Produktion im Jahr ist traditionsgemäß eine sehr musikalische. Zur klassischen Ausbildung der fest engagierten Darsteller aus dem Ensemble gehört zwar auch Gesang, das Schauspiel steht aber im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Aus diesem Grund haben sich die Theaterleute zur großen Open-Air Premiere Verstärkung von Sängern geholt, die die Songs der Rolling Stones auf der Bühne zum Leben erwecken. Die drei Gäste stellen wir heute vor:

Mein Name ist Vera Marhold, ich bin freischaffend als Sängerin, Tänzerin und Schauspielern in ganz Deutschland unterwegs und werde mittlerweile seit fast 11 Jahren immer mal wieder als Gast am Westfälischen Landestheater engagiert.

Ich bin Jessica Kessler, ich komme aus Duisburg, also gar nicht mal so weit entfernt von Castrop-Rauxel. Für mich ist es das erste Engagement am WLT. Selber aus dem Musicalbereich kommend, bin ich in dieser Produktion ebenfalls Sängerin engagiert. Als Musicaldarstellerin habe ich schon in vielen, großen Häusern in ganz Europa gearbeitet.

Mein Name ist Hannes Staffler, ich komme ursprünglich aus Südtirol, lebe aber schon seit 2006 in Stuttgart und bin auch zum ersten Mal am WLT. Mit Jessica Kessler zusammen habe ich das Queen-Musical „We will rock you“ in der Schweiz, in Österreich und in Stuttgart gespielt.

Ihr habt Euch lange mit Queen beschäftigt, jetzt mit den Rolling Stones. Wird die Rockmusik irgendwann eintönig?
Jessica: Gar nicht! Den Respekt vor so toller Musik wie der von den Rolling Stones verliert man nie, egal wieviel wir proben. Das schwingt auch gerade jetzt in den Endproben mit und nur damit können wir auch das Beste aus uns und dem Stück rausholen. Es macht uns gerade wahnsinnig viel Spaß, alles zusammen zu fügen, woran wir in den letzten Wochen gearbeitet haben. Beispielsweise endlich mit der kompletten Band zu proben, ist großartig! Die Proben fühlen sich im Moment wie eine sehr spannende Kombination aus Konzert und Theater an. Ich bin mir sicher, dass da für jeden Zuschauer etwas dabei ist.
Vera: Für die Frauen im Übrigen auf jeden Fall! Ich glaube, die werden alle auf Hannes Staffler stehen, mal sehen, vielleicht machen wir ja Stage Diving…
Hannes: Von mir aus gern, ich bin ja sowieso schon ein großer Rockfan! Das ist sowieso genau das richtige Stück für eine Open-Air Vorstellung, in der das Konzertgefühl einfach nochmal ein bisschen mehr rausgekitzelt wird. Ich freue mich eh immer auf den Sommer, wenn die großen Rockbands dann auf Tour gehen. Ich gehe zum Beispiel wahnsinnig gerne in die Stadien Konzerte, auf die großen Open Airs… Und ich glaube, unsere Show ist auch genau das Richtige für Open Air, das wird richtig rocken, da freue ich mich schon drauf! Ich glaube, es kommt draußen sogar noch ein bisschen besser an, als im Theater…

Gibt es auf den letzten Metern noch Probleme?
Hannes: Die schnellen Kostümwechsel waren letzte Woche noch ein Problem. Da war einer, für den hatte ich 30 Sekunden Zeit. Das war dann nochmal so ein zusätzlicher Nervenkitzel, weil ich nicht wusste, ob ich es rechtzeitig bis zum nächsten Song schaffe… Mir hilft zwar hinter der Bühne schon eine Ankleiderin aber das wird erst funktionieren, wenn wirklich jeder Handgriff sitzt. Das spielt sich aber mit der Zeit ein, man muss das nur oft genug machen.
Vera: Abgesehen von solchen Details läuft es wirklich sehr gut. . Deswegen bin ich auch gar nicht so gestresst, wie in vielleicht anderen Endproben. Ich bin ziemlich entspannt, weil es Spaß macht und ich mir sicher bin, dass es gut wird. Wir sind sogar irgendwie im Laufe der letzten Wochen alle ein bisschen mehr zu Stones-Fans geworden…