„IN ZUKUNFT III“ Gewinnerstück steht fest

Die Berliner Autorin Yasmina Ouakidi gewinnt den Interkulturellen Literatur-Wettbewerb mit dem Einwandererdrama „Spiegelblicke“. In einer feierlichen Lese-Matinee wurde die Autorin am 4. September auf PACT Zollverein ausgezeichnet. Das prämierte Stück wird am 1. April 2017 im Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel uraufgeführt.

Im Rahmen des IN ZUKUNFT III Workshops schrieb Yasmina Ouakidi das Stück „Spiegelblicke“, in dem eine binationale Familie an den Feindseligkeiten ihrer Umgebung zerbricht. Die Tochter Malika entwickelt ihre eigene Strategie damit umzugehen. Doch plötzlich, nach Jahren, taucht der lang vermisste Vater wieder auf.

Die Jury überzeugte die sprachliche Qualität des Stückes, Dialogstil, Dialogtempo und die Figurenführung.
Insbesondere berührte die Jury die Geschichte des Vaters, die von Einsamkeit und Entwurzelung erzählt. So erinnert sich Jurymitglied und Suhrkamp Lektorin, Nina Peters: „Wenn ich an die Straßenbahnszene denke, die zu meinen Lieblingsszenen gehört, da merke ich, das ist das, was wir auf der Bühne brauchen. So eine Situation, die was über Macht erzählt, über Angekommensein, über sozialen Status und über Rollenverhalten, und da merkt man das dramatische Potenzial.“
Ein ganzes Jahr lang hatten acht ausgewählte Autorinnen und Autoren die Gelegenheit, an ihren Theater-Stücken zu arbeiten.

Unter der Leitung von Prof. Maxi Obexer trafen sie sich monatlich zu Wochenend-Workshops, um über ihre Stücke zu reflektieren. Sie haben um das treffendste Wort, um die wichtigste Figur und um die klarste Haltung gerungen, und sie haben nicht gezögert, immer wieder alles neu zu denken.
Die dramatischen Ereignisse um Menschen auf der Flucht, die Bedrohung der Freiheit durch Terror und offenen Ausländerhass haben auch ihr Schreiben als Autoren mit Migrationsgeschichte beeinflusst:

Große Themen finden sich in ihren Texten, Fragen um Identität, Heimatlosigkeit, nationale Konstruktionen, Freiheit und Menschenrechte.

Am Ende des Workshop-Prozesses lagen 341 Seiten einer renommierten Jury vor, die eine Entscheidung treffen musste. Die Jury diskutierte leidenschaftlich und hatte die Qual der Wahl um das beste Bühnenwerk. Das Projekt IN ZUKUNFT sei eine einmalige Schreibwerkstatt für talentierte Autorinnen und Autoren mit Migrationsgeschichte und unbedingt förderungswürdig, so die einhellige Meinung der Jury 2016.

Die Autorin: Yasmina Ouakidi, ist als Kind deutsch-algerischer Eltern in Deutschland geboren. Sie lebt, schreibt und arbeitet als freiberufliche Theaterpädagogin, Projektleiterin und Regisseurin in und außerhalb von Berlin.

Die Jury 2016: Dr.Pradeep Chakkarath (Ruhr-Universität-Bochum), Ralf Ebeling (Intendant Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel), Gerhard Jörder (Theaterkritiker), Nina Peters (Theaterlektorin Suhrkamp Verlag), Martina Müller-Wallraf (Leiterin Hörspiel WDR)

Bislang prämierte Stücke:
Zukunft I – “ Vor Wien“ von Akin E. Sipal, UA 2012, erschienen im Suhrkamp Verlag
Zukunft II – „Disco Hurghada“ von Tania Folaji, UA 08.11.2015, Westfälisches Landestheater

Das Projekt In Zukunft III wurde zum dritten Mal vom Westfälischen Landestheater, der EXILE-Kulturkoordination und dem NEUEN INSTITUT FÜR DRAMATISCHES SCHREIBENNIDS durchgeführt und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.