In Zukunft in Berlin

Eine Lesung der Autoren der bisher stattgefundenen In Zukunft* Theaterprojekte.

Auf der gut besuchten Lesung des CLB am 11.November 2016 im Aufbau Haus in Berlin, moderiert von Maxi Obexer und Tania Folaji, lasen Autor*Innen aus In Zukunft entstandenen Stücken.

Sonja Schierbaum, Teilnehmerin aus In Zukunft III, 2015-16, ließ in ihrem Theatertext Das Gespenst der Archivarin, zwei Archivarinnen den objektiven und subjektiven Freiheitsbegriff variieren. Ihre Figuren kämpfen gegeneinander und verteidigen aktuelle Fragen wie: Kann der Begriff von Freiheit überleben? Gehen Freiheit und Sicherheit zusammen?
Luna Ali, Teilnehmerin des In Zukunft II Workshops in 2013-14, las aus ihrem neuen Essay Bacchus and Bombs, der in Beirut entstand, wo Luna Ali während eines dreimonatigen Aufenthalts syrische Exil-Autoren interviewte. Die Zuhörer folgten der beeindruckenden Auseinandersetzung um Sprache, die das Sein bedingt, um Dasein an unvertrauten Orten. Auch bei Sivan Ben Yishai, In Zukunft III Teilnehmerin, wird das Auswandern in eine fremde Sprache zu einer Angelegenheit, die das Sein auf die Probe stellt. In Your very own double crisis club dominieren Schlaglichter, Kakophonien und ein die Autorin störender Akzent.

In der anschließenden Publikumsdiskussion mit Maxi Obexer, Nina Peters, Tania Folaji und Tina Jerman von der Exile Kulturkooperation e.V. wurde die Frage nach Bedeutung und Gefahr von Werkstätten für Autor*Innen mit Migrationshintergrund diskutiert. Für Nina Peters, Theaterlektorin im Suhrkamp Verlag, die als Jurorin in den In Zukunft-Theaterworkshop eingebunden war, bringt diese Art der Theaterarbeit vor allem originär gute Texte hervor. Für die Autor*Innen aus der In Zukunft-Reihe bestand die herausragende Qualität des Workshops darin, unter fachlicher Anleitung ein Stück ihrer Wahl zu produzieren, unbelastet von Anforderungen, die migrantisches Theaterschaffen mit sich bringt.

Wie die Teilnehmer der drei letzten Jahre beweisen, diente In Zukunft den Autor*Innen dazu, einen Fuß nach Bühnendeutschland zu setzen und sich darin zu behaupten.
Vor allen Dingen zeigen die In Zukunft Werkstätten eins: die Förderung von Autor*innen mit Migrationshintergrund ist gleichbedeutend mit der Förderung von politischen Inhalten und neuen politischen Formen.

In Zukunft Termine:
Lesung: 06.02.2017 Wandel. Wanderung. Migration. Neue Stücke im Schauspielhaus Düsseldorf

In Zukunft Autor*Innen:
Sinan Akkus, Fahimeh Farsaie, Michael Küppers-Adebisi, Jubril Sulaimon, Akin E. Şipal, Nesrin Tanç, Samia Susann Trabolsi, Tanya Zeran, Oleg Zhukov, Daniel Ableev, Emre Akal, Luna Ali, Laia Alvarez I Mestre, Tania Folaji, Mehdi Moradpour, Musaab Al – Tuwaijari, Havva Gülcan Ayvalik, Kenneth Philipp George, Mehdi Moinzadeh, Katalin Naszály, Yade Yasemin Önder, Yasmina Ouakidi, Sonja Schierbaum, Adnan Softić, Sivan Ben Yishai.

Initiiert und durchgeführt werden die In Zukunft-Literaturwerkstätten vom Westfälischen Landestheater, der EXILE-Kulturkoordination und dem Neuen Institut für Dramatisches Schreiben (Nids), Berlin.
Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Tania BezzenbergerTania BezzenbergerTania BezzenbergerTania BezzenbergerTania BezzenbergerTania Bezzenberger