Interview mit Regisseur Urs Alexander Schleiff

Verliebt in den Messias!

Marie ist verliebt. In Joshua, den Zimmermann, der bei ihrem Vater das Dach ausbessern soll. Aber was macht man, wenn sich herausstellt, dass der Mann, in den man verliebt ist, Jesus ist? Darf man überhaupt in Jesus verliebt sein? Und wenn ja, darf man ihn küssen?

Am Samstag, 16. Dezember bekommen unsere Zuschauer Antworten auf all diese Fragen bei der Uraufführung von Jesus liebt mich. Regisseur Urs Alexander Schleiff hat eine eigene Bühnenfassung des gleichnamigen Bestseller-Romans von David Safier verfasst und inszeniert nun zum ersten Mal am Westfälischen Landestheater.

In der intensiven Probenphase kurz vor der Premiere haben wir Urs Alexander Schleiff zum Interview getroffen:

Urs, mit “Jesus liebt mich” inszenierst du zum ersten Mal am Westfälischen Landestheater. Wie kam es dazu?
In Gemünden habe ich bei “Charleys Tante und das Loch in der Strumpfhose” mit Mike Kühne (Anm. d. Red. Regieassistent und Ensemblemitglied am WLT) zusammengearbeitet. Als Mike dann hierhin gekommen ist, entstand der Kontakt und es hat recht schnell mit der ersten Inszenierung geklappt.

Hattest du vorher schon von “Jesus liebt mich” gehört?
Ich hatte von David Safiers Roman mal gehört, mehr aber auch nicht. Als feststand, dass ich hier inszenieren werde, habe ich mir sofort das Buch und den Film besorgt und war sogleich angetan von der charmanten Geschichte.

Was gefällt dir besonders daran?
Es ist eine charmante Liebesgeschichte zwischen Marie und Joshua, der sich nach und nach als der Messias entpuppt. Marie verliebt sich in den unmöglichsten aller Männer. Das sorgt natürlich für jede Menge Missverständnisse und Wortwitz. Trotz aller Unterhaltung gibt es auch traurige Momente, die zum Nachdenken anregen. Wir möchten aber nicht bekehren, sondern betrachten alles mit einem Augenzwinkern.

Bevor es mit den Proben losging, musstest du aber erstmal eine eigene Fassung schreiben…
Genau, da wir eine Uraufführung zeigen und der Roman noch nicht als Theaterstück vorlag, habe ich eine eigene Adaption geschrieben. Ich hatte das vorher noch nie gemacht, freue mich aber über jede neue Herausforderung und muss sagen, dass es viel Spaß gemacht hat. Meine Adaption orientiert sich stark an der Romanvorlage. Wer das Buch oder den Film kennt und mag, wird also vieles davon auf der Bühne wiederfinden.

Worauf dürfen sich die Zuschauer noch freuen?
Es war mir sehr wichtig, eine eigene Note mit einzubringen. Neben einer farbenfrohen Bühne und detailverliebten Kostümen, wird es Live-Musik und einen Prolog im Himmel geben, den ich selbst geschrieben habe. Mehr wird aber noch nicht verraten…

Für die Uraufführung von “Jesus liebt mich” gibt es noch wenige Restkarten. Reservierungen nimmt unsere Theaterkasse entgegen: Vanessa Meiritz, Mo – Do 8 – 16 Uhr, Fr 8 – 11.30 Uhr, telefonisch unter 02305 – 978020 oder per Mail an meiritz@westfaelisches-landestheater.de.