Workshops für Schulen und Kindergärten

Unsere Theaterpädagoginnen führen Workshops für Schulklassen und Gruppen durch.
Hier steht der Spaß am Theaterspielen im Vordergrund und je nach Bedarf kann die Schwerpunktsetzung auf das Spielen oder auf ein bestimmtes Thema gelegt werden.
Unser Programm reicht von Bewerbungstrainings bis Training in Zivilcourage oder Improvisations-Workshops.
Aufführungsprojekte für Kleinere, wie etwa “ein Zoospaziergang” oder “eine Planetenreise” sind ebenso denkbar wie Kreativitätstraining für Unternehmen oder Kommunikationstrainings.

Unsere Rahmenbedingungen sind eine Gruppengröße von maximal 15 Personen.
Zur Durchführung der Workshops stehen der WLT-Theaterpädagogik externe KünstlerInnen aus Sparten zur Verfügung.

Wir sind offen für Ideen und Wünsche. Wir passen uns mit unserem Konzept gern an Sie an! Treten Sie gern mit uns in Kontakt, um alle weiteren Details zu besprechen.
theaterpaedagogik@westfaelisches-landestheater.de

Hier einige Beispielten aus den durchgeführten Workshop-Projekten:

Workshop “Selbstbewusstsein”

Konzept
Mutiges und selbstsicheres Auftreten zu üben, ist Teil dieses Workshops, der den TeilnehmerInnen eine Bühne bietet und gleichzeitig im geschützten Raum stattfindet.

Mit theaterpädagogischen Mitteln erproben und schulen wir zunächst die eigene körperliche und darstellerische Selbst- und Fremdwahrnehmung.
Deutlich wird: im (Gefühls-) Spektrum zwischen Mut und Angst gibt es keinen neutralen Ausdruck – ich kann nicht nichts darstellen.
Selbst in Bezug zum Raum wird diese Erfahrung spürbar – ob ich mit dem Rücken zur Wand, oder in der Mitte des Raums stehe, ich befinde mich immer in Relation zu meiner Umgebung – auch wenn ich auf einem Stuhl sitze, stellt sich die Frage nach meiner Position und somit meiner Körpersprache.

Workshop “Courage”

Konzept
Bei unserem “Courage-Workshop” wird exemplarisch geübt, wie man in kritischen Situationen ins Handeln kommen kann und sich dennoch nicht in Gefahr bringt. Denn es gilt, Zivilcourage zu zeigen, in Situationen, in denen andere Hilfe brauchen. Oft kann es nur ein erster Augenblick der Angst sein, der überwunden werden muss, um ins Handeln zu kommen. Und die Übung zeigt, Handeln ist oft einfacher als man denkt und kann auch geübt werden.