Diese Email sieht fehlerhaft aus? Sehen Sie sich die Online-Version im Browser an
Westfälisches Landestheater

Westfälisches Landestheater - Newsletter April 2018 Montag, 19. November 2018


Planung für "Bühne raus" beginnt

Liebe Theaterfreundinnen und Theaterfreunde,

der April ist "Klassiker-Monat" am Westfälischen Landestheater. Mit "Nathan der Weise" und "Wilhelm Tell" - als Jugendstück ab 13 Jahren - haben unsere Ensembles zwei erfolgreiche Premieren gefeiert.

Bald beginnen die Proben für unser Freilichtwochenende "Bühne raus...Theater im Freien" im Parkbad Süd vom 22. bis 24. Juni. Freuen Sie sich auf die Premieren der musikalischen Produktion "Mixtape - Ein Liebesbrief an die verrückten 80er" und unseres Kinderstücks "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt". Sichern Sie sich bereits jetzt Ihre Eintrittskarten für ein Wochenende in besonderem Ambiente!

Hohen Besuch durften wir am WLT begrüßen: Mit Can Dündar haben Günter Wohlfarth, Rald Ebeling und Christian Scholze ein sehr interessantes und bewegendes Gespräch über sein Leben im Exil in Deutschland geführt. Wir planen mit ihm ein Projekt - zu den Details informieren wir Sie zu gegebenem Zeitraum...

Pressestimmen "Nathan der Weise"

Nathan der Weise

„An Nathans Humanismus will Regisseur Markus Kopf erinnern, die Dringlichkeit ergibt sich aus der Lage in Syrien und im Nahen Osten. In Kopfs Inszenierung tobt ein unsichtbarer Krieg über den Köpfen der Figuren. […] das Ideendrama von 1779 hat eine zeitlose Botschaft, die ihm vor den Kriegen von heute die Existenzberechtigung sichert. […] [man kann] mit Schauspielern und Inszenierung absolut zufrieden sein. Viel Beifall.“
Ruhr Nachrichten, Kai-Uwe Brinkmann

„Die Sprache des Dichters, der das Ensemble jederzeit gerecht wird, ist unverfälscht […]. Die Kraft des originalen Wortes hält auch in einem veränderten Kontext Bestand. […] Wenn Saladin Nathan die Erklärung abverlangt, welche der drei Religionen denn nun die Richtige sei, […], dann wird diese auch deshalb zum Höhepunkt, weil Kühne als ethisch denkender Sultan ein ebenbürtiger Partner für den überragenden Guido Thurk ist.“
WAZ, Wolfgang Platzeck

Zur Produktion: Nathan der Weise


Aktuelles aus dem WLT
Can Dündar zu Besuch am WLT

Gemeinsames Projekt geplant

“Es ist wichtig, den Menschen eine Stimme zu geben!”

Das Westfälische Landestheater durfte in der vergangenen Woche einen besonderen Gast in Castrop-Rauxel begrüßen. Can Dündar, der ehemalige Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, lebt zurzeit im Exil in Deutschland und traf sich im Rahmen eines Besuchs im Ruhrgebiet mit Günter Wohlfarth, dem Geschäftsführenden Direktor des WLT, Intendant Ralf Ebeling und Dramaturg Christian Scholze zu einem Gespräch.

Theaterprojekt mit Can Dündar

„Wir haben den Kontakt zu Can Dündar gesucht und schauen nun, ob wir ein gemeinsames Projekt realisieren können“, erzählt Christian Scholze. Can Dündar, der im Mai 2015 darüber berichtet hatte, dass die türkische Regierung Munition an den IS in Syrien geliefert hat, wurde in seiner Heimat wegen Geheimnisverrats zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt. Im Mai 2016 wurde vor dem Gericht ein Attentat auf ihn verübt. Er musste die Türkei verlassen und wohnt seitdem in Berlin. „Es ist wichtig, den Menschen eine Stimme zu geben, die unter der fehlenden Presse- und Meinungsfreiheit in ihren Heimatländern leiden. In die Reihe unserer politischen und interkulturellen Stücke passt dieses Thema aufgrund seiner Aktualität sehr gut“, so Günter Wohlfarth. Christian Scholze, der den Kontakt initiiert hat, ergänzt: „Wir möchten Can Dündars Anliegen folgen, dass die Türkei, wie wir sie aus den Medien kennen, nicht die Türkei ist, wie sie wirklich ist. Es gibt eine ganze Menge Türken, die sich massiv gegen die bestehende Regierung auflehnen und für Werte, wie die Meinungsfreiheit, einstehen.“

Can Dündar zeigte sich bei dem Treffen von der Idee einer Zusammenarbeit begeistert und freut sich über die Möglichkeit, mit einem Landestheater viele Menschen in der Fläche zu erreichen. „Wir planen ein Projekt über Can Dündar. In welcher Form und wann wir es umsetzen, werden wir nun klären“, so Ralf Ebeling.

Erst kürzlich war Can Dündar erneut in den Schlagzeilen: Das Gericht forderte das türkische Justizministerium dazu auf, mithilfe von Interpol Can Dündars genauen Aufenthaltsort festzustellen und ihn festnehmen zu lassen.



"Streit im Märchenwald"

Projekt mit der IFÖ der Willy-Brandt-Gesamtschule

Abschlusspräsentation des Theaterprojekts mit dem WLT

Eigentlich lebt es sich friedlich im Märchenwald. Da sind die Großmutter und ihre Freundin, die Shopping-Queen, die gerade von einer ausgiebigen Einkaufstour kommt, die Fotografin Isabella und ihr schönes Model, zwei fußballspielende Prinzen und die kleine Dame, die Kaffee über alles liebt.
Doch dann bricht Chaos aus! Eine Diebin geht auf Streifzug, ein kleiner Hund fletscht die Zähne und die Fäuste fliegen. Das gefällt dem König so gar nicht. Gemeinsam mit seinen Untertanen überlegt er, wie alle wieder in Frieden zusammen leben können. “Mit Toleranz und gegenseitigem Respekt. Jeder darf das machen, was ihm am meisten Spaß macht, und akzeptiert den anderen, so wie er ist”, lautet das Fazit. Und so klappt das Zusammenleben doch am besten!

Streit im Märchenwald

Das Westfälische Landestheater hat mit der Internationalen Förderklasse der Willy-Brandt-Gesamtschule, die Kooperationspartner des Theaterrucksacks ist, ein gemeinsames Projekt realisiert. Die Schülerinnen und Schüler mit Fluchthintergrund probten 10 Wochen lang mit WLT-Theaterpädagogin Katrin Kleine-Onnebrink und dem freischaffenden Theaterpädagogen Hendrik Becker an ihrem Theaterstück “Streit im Märchenwald”. Dabei entwickelten die Kinder und Jugendlichen gemischten Alters nahezu alles selbst. Von den Figuren und Kostümen über die Musik – alles Idee war der IFÖ-Schüler.

Die Abschlussaufführung fand Ende März im WLT-Studio statt und wurde von vielen gebannten Augenpaaren der Mitschüler, Eltern, Geschwister und Lehrer beobachtet. Den Applaus am Ende der Vorstellung hatten sich alle verdient.

Gefördert wurde das Projekt vom Förderverein der Willy-Brandt-Gesamtschule und der AGORA Bürgerstiftung.



Löschzug Castrop übt am WLT

Jahreseröffnungsübung der Feuerwehr

Einmal im Jahr führt der Löschzug Castrop der Feuerwehr Castrop-Rauxel seine traditionelle Jahreseröffnungsübung durch. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr stellen die Feuerwehrmänner eine reale Gefahrenlage und einen Einsatz nach.

Übung im Neubau des WLT

In diesem Jahr findet die Übung am Samstag, 21. April auf dem Gelände des neuen Proben- und Logistikzentrums des Westfälischen Landestheaters (Bahnhofstr. 126) statt. Ab 15 Uhr sind interessiere Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, sich über die Arbeit des Löschzugs und der Jugendfeuerwehr zu informieren und einen Blick auf den Neubau des WLT zu werfen.

Das WLT freut sich, die neuen Räumlichkeiten für die Übung zur Verfügung zu stellen. Im Anschluss wird es ein durch den Löschzug organisiertes gemütliches Beisammensein mit Speis und Trank geben.



Kleiner Theaterrucksack für Kita Kinderland

Schon über 20 Kooperationspartner

Kita Kinderland freut sich auf Theaterstücke!

Das Westfälische Landestheater hat einen neuen Kooperationspartner für den Kleinen Theaterrucksack – ab sofort darf sich die Kita Kinderland aus Castrop-Rauxel über einen Theaterbesuch oder eine mobile Vorstellung vor Ort pro Jahr freuen. Ergänzt werden die Angebote für Kindergärten und Schulen durch Hausführungen, Workshops sowie Vor- und Nachgespräche mit den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern.

Astrid Monden, Leiterin der Kita, unterzeichnete gemeinsam mit Herrn Wohlfarth, dem Geschäftsführenden Direktor, und Intendant Ralf Ebeling den Kooperationsvertrag. “Das WLT war nun schon dreimal unser Gast. Jetzt freuen wir uns, eine Kooperation einzugehen. Für die Kinder sind die Theateraufführungen immer ein ganz besonderes Erlebnis. Sie freuen sich jedes Mal sehr drauf”, erzählt Frau Monden. “Der persönliche Kontakt zu den Darstellern und der Blick hinter die Kulissen ist für alle aufregend.” Ralf Ebeling ergänzt: “Der Kontakt zum Theater schon in jungen Jahren kann ausschlaggebend sein. Viele Kinder aus Castrop-Rauxel besuchen uns vom Kindergarten bis zum Schulabschluss. Sie werden zu kleinen ‘Theaterexperten’ und können sich schon früh eine Meinung über das bilden, was sie auf der Bühne sehen. Einige spielen später sogar selbst Theater.“

Theaterpädagogin Katrin Kleine-Onnebrink betreut die Kooperationspartner seit vielen Jahren. “Da unsere jungen Zuschauer ab und zu unsere Proben besuchen, bekommen wir schon vor der Premiere ein Feedback. Das ist eine tolle Chance für Regisseure und Schauspieler zu sehen, ob die Inszenierung funktioniert.”

Um die Kontakte zu den Kooperationspartnern zu stärken und auszubauen, wird es im April eine Housewarming Party im neuen Proben- und Logistikzentrum geben.

Wenn wir ebenfalls Ihr Interesse an einer Kooperation geweckt haben, melden Sie sich bei: Katrin Kleine-Onnebrink unter 02305 – 978056 oder kleine-onnebrink@westfaelisches-landestheater.de.





Die nächsten Termine



Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Sie können ihn durch Angabe Ihrer eMail-Adresse wieder abbestellen.