Liebe Freunde des WLT, verehrtes Publikum, sehr geehrte Damen und Herren!

»Der ganze Lebenslauf eines Menschen ist Verwandlung. Alle seine Lebensalter sind Fabeln derselben, und so ist das ganze Geschlecht in einer fortgehenden Metamorphose. – Blüten fallen ab und welken, andere sprießen hervor und treiben Knospen: der ungeheure Baum trägt auf einmal alle Jahreszeiten auf seinem Haupte.«. – johann gottfried herder

Weit verbreitet ist sie, die Angst vor Veränderungsprozessen, vor Metamorphosen zwischen zwei Lebensabschnitten. Und doch sind sie essentiell für unser Leben. Ob durch Abschied, bewusste Entscheidungen oder äußere Faktoren: Das Thema der Verwandlung ist ein äußerst ambivalentes, und daher vielleicht so magisches – das flirrende Gefühl, eine neue Etappe zu beschreiten kann intensiv und so kraftvoll sein, dass man sich in der Lage sieht, alles verändern zu können.
Wenn ein Mensch eine solche Metamorphose durchschreitet, alle Mauern und gesellschaftlichen Normen, die ihn umgeben, durchbricht, ist dies für seine Umwelt faszinierend und abschreckend zugleich. Jedoch: Stillstand ist Tod. So hinterfragen und optimieren wir unsere Körper und Seelen stets aufs Neue, unser aller Leben wird von den verschiedensten kleinen und großen Verwandlungen unentwegt begleitet und neu geformt. Das Thema der Metamorphose ist seit jeher relevant – im Leben, der Kunst und in der Literatur.

Für das Theater ist die Verwandlung gleichsam ein Lebenselixier. Dort, wo sich verschiedene Künste vereinen und erst gemeinsam das große Ganze erschaffen, dort, wo das Theater versucht, gesellschaftlich relevante Themen abzubilden, findet die Metamorphose tagtäglich statt.

»Nichts bleibt beim Alten, alles wieder auf Neu!« könnte auch der Leitsatz unserer alljährlichen Themensuche für das kommende Spielzeitheft sein. Als wir die »Metamorphose« als Thema für unsere Fotos entdeckten, haben wir entschieden, dass dieses Sujet nicht nur im Ergebnis, sondern auch in der Herstellung im Mittelpunkt stehen soll. So sind im ersten Schritt in Zusammenarbeit mit unserem Theaterfotografen Volker Beushausen Fotos entstanden, die in einem zweiten Schritt an verschiedene, dem Westfälischen Landestheater über viele Jahre verbundene Bühnenbildner geschickt wurden. Diese wurden gebeten, völlig frei mit den Fotos zu arbeiten, alles war willkommen!

Wir wünschen Ihnen mit diesen Metamorphosen ebenso viel Freude, wie sie uns in der Vorbereitung bereitet haben und freuen uns auf eine frische, neue Spielzeit! Lassen Sie sich von unserem vielfältigen Spielplan inspirieren und bleiben Sie mit uns im Gespräch – wir freuen uns darauf!


Günter Wohlfarth Geschäftsführender Direktor
Ralf Ebeling Intendant
Günter WohlfarthRalf Ebeling