Marie-Curie-Gymnasium wird Kooperationsschule des WLT

Das WLT konnte eine neue Kooperationsschule für sich gewinnen: Das Marie-Curie-Gymnasium Recklinghausen unterzeichnete am Donnerstag den Kooperationsvertrag mit dem Westfälischen Landestheater. Für das Theater mit Sitz in Castrop-Rauxel ist es die erste Kooperation mit einem Gymnasium in Recklinghausen. Die beiden neuen Theaterpädagoginnen Laura Albrecht und Melanie Kraft werden sich ab sofort um die Kooperationen kümmern.

Eigentlich begann alles mit einem Anruf von Martina Terwei, Leiterin der Theater-AG des Marie-Curie-Gymnasiums. Vor zwei Jahren hatte sie die WLT-Inszenierung „Loriots gesammelte Werke“ auf dem Marktplatz in Ickern gesehen und fand es „so genial“, dass sie es mit ihrer AG umsetzten wollte. Während der Proben suchte sie nach einem Fernseher für einen Sketch und fragte kurzerhand beim WLT nach, ob sie sich nicht ein paar Teile des Bühnenbildes ausleihen könnte. Da das Stück noch immer im WLT- Repertoire ist, sei sie zwar bis heute nicht an den Fernseher gekommen, hatte dafür aber ein anderes gutes Angebot der Theaterpädagogik erhalten: Das Angebot über eine mögliche Kooperation. Dies war der Startschuss für die neue Verbindung zwischen dem Theater und dem Gymnasium aus Recklinghausen.

Bewusste Entscheidung für das WLT

Die Entscheidung für eine Kooperation mit einem Theater in Castrop-Rauxel sei dabei eine sehr bewusste gewesen, erklärt Terwei. Zum einen ist durch die Nachbarstadt eine kurze Entfernung gegeben, zum anderen habe das Theater eine gute Größe, um auf Augenhöhe zu kooperieren. So verspricht man sich durch das große Angebot der Theaterpädagogik eine Unterstützung bei vielen verschiedenen Projekten wie beispielsweise den Theater-AGs.
Auch Intendant Ralf Ebeling ist überzeugt, dass beide Seiten etwas von dieser Kooperation haben werden. Die Kinder entwickeln sehr schnell eine Kompetenz für das Theater, die Vor- und Nachgespräche der Pädagoginnen sind außerdem eine ideale Ergänzung dazu.
Auch ganz praktische Hilfe wird es durch die Kooperation geben: Die Möglichkeiten für Übungen und Hilfeleistungen bei der Theater-AG. „Wichtig ist, dass die Kinder nicht nur über Theater sprechen, sondern auch selber machen“, erklärt Ebeling. „Vom Theatergucken zum Theaterspielen“, ergänzt Laura Albrecht, eine der beiden neuen Theaterpädagoginnen im WLT-Team und Betreuerin für das Marie-Curie-Gymnasium.

Die neuen Theaterpädagoginnen für das WLT

Albrecht war zuvor in Kolumbien an einem politischen Theaterprojekt beteiligt und freut sich nun auf die Kooperationen mit den Schulen und Kindergärten. Seit der neuen Spielzeit unterstützt auch Melanie Kraft die Abteilung der Theaterpädagogik am WLT. Kraft war zuletzt als Regieassistentin am Schauspielhaus Salzburg tätig und wird sich in Zukunft ebenfalls um die Kooperationen mit den Schulen und Kindergärten kümmern. Damit hat die Abteilung drei Vollzeit- und eine Halbtagskraft und ist eine große Abteilung gemessen an der Größe des Hauses. Und das hat einen guten Grund: Seit 2009 wächst die Anzahl der Kooperationspartner stetig. Durch den neuen Vertrag mit dem Marie-Curie-Gymnasium hat das WLT nun insgesamt 17 Kooperationspartner. Diese Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen ermöglicht den Kindern und Jugendlichen einen Theaterbesuch pro Jahr vom Kindergartenalter bis zum Abitur.

Ziele der Kooperation

Terwei findet, die Kooperation sei eine gute Sache und passe hervorragend zum Marie-Curie-Gymnasium, weil die Schule selbst gerne Theateraufführungen macht und das läuft auch ganz gut, wie sie berichtet. Nun will man regelmäßige Theaterbesuche für die Schüler und Schülerinnen einführen und ihnen so das Theater als solches und die verschiedenen Genres nahebringen. Besonders die Romanadaptionen seien für die Theater-AG und den Literatur-Kurs eine spannende Ergänzung, die sie auch schon jetzt gerne wahrnehmen.
Neben dem Besuch sei aber auch der Kontakt mit den Menschen am Theater wichtig, ergänzt Günter Wohlfarth, Geschäftsführender Direktor des WLT. So lernen die Schüler verschiedene Berufe und Karrieren am Theater kennen und bekommen einen weiteren Einblick in die Theaterwelt und auch wertvolle Einblicke für die Berufswahl.
Schulleiter Frank Wittig freut sich, die Theaterbegeisterung seiner Schüler mit dieser Kooperation unterstützen zu können. „Die Kooperation öffnet eine Tür in eine Welt, die doch gar nicht so komisch oder anders ist, wie die Schüler vielleicht im Vorfeld denken. Neben einfachen Unterhaltsangeboten wie Kino oder Fernsehen ist das Theater ein wertvolles alternatives Angebot zur Freizeitgestaltung.“

Die weiteren WLT-Theaterrucksack-Kooperationspartner:

  • Willy-Brandt-Gesamtschule, Castrop-Rauxel seit 2009
  • Wilhelmschule, Castrop-Rauxel seit 2010
  • Sekundarschule Süd, Castrop-Rauxel, seit 2013
  • Adalbert-Stifter-Gymnasium, Castrop-Rauxel seit 2013
  • Fridtjof-Nansen-Realschule, Castrop-Rauxel, seit 2013
  • Käthe-Kollwitz-Schule, Recklinghausen
  • Johannes-Rau-Realschule, Castrop-Rauxel
  • Hans-Christian-Andersen Schule Castrop-Rauxel seit 2016
  • Grundschule Am Hügel, Castrop-Rauxel seit 2016
  • Familienzentrum MIKADO Auf Schwerin seit 2014
  • Ev. Stephanus Kindergarten
  • Ev. Regenbogenhaus
  • Familienzentrum VIER GEMEINSAM in Habinghorst seit 2013 – Kath. Kindergarten St. Franziskus – Kath. Kindergarten St. Josef – Integrative Kindertagesstätte Oskarstraße – Kath. Kinderhaus St. Barbara

Ansprechpartner WLT-Theaterpädagogik:
Laura Albrecht, Telefon: 02305 – 97 80 27,
albrecht@westfaelisches-landestheater.de: albrecht@westfaelisches-landestheater.de