Regierungspräsident überreicht WLT Förderbescheid

Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke hat dem Westfälischen Landestheater im Beisein von der Landtagsabgeordneten Eva Steininger-Bludau, Georg Veit, Kulturdezernent bei der Bezirksregierung Münster und Castrop-Rauxels Bürgermeister Rajko Kravanja einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 736.000 Euro an den Geschäftsführenden Direktor des Westfälischen Landestheaters, Günter Wohlfarth und Intendant Ralf Ebeling überreicht. Mit der Förderung soll der lang geplante Bau eines Proben- und Logistikzentrums realisiert werden.

„Das WLT ist ein Stück von Castrop-Rauxel und der Region”

„Das WLT ist ein Stück von Castrop-Rauxel und der Region, auf das wir stolz sein können. Es freut mich, wenn wir es weiter stärken “ , sagte der Regierungspräsident bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids an den Geschäftsführenden Direktor des Westfälischen Landestheaters, Günter Wohlfarth. Die Förderung deckt etwa die Hälfte der geplanten Kosten. Der Rest soll über die Kredite finanziert werden. Durch die Einsparung der Miet- und Heizkosten bei den jetzigen Proben- und Logistikräumen steht deren Finanzierung auf soliden Füßen. Nach drei Jahr Planungszeit freue man sich am WLT sehr, dass der Bau nun endlich realisiert werden könne, so Günter Wohlfarth. Auf dem Ascheplatz gegenüber dem Theater soll das Proben- und Logistikzentrum entstehen.
Es sei ein glücklicher Zufall, dass man diese freie Fläche “vor der Nase” habe und nun dazu nutzen könne, die unglückliche Situation mit verteilten Probenbühnen in der Nachbarschaft und einem Lager- und Containerverteilsystem in einer anderen Stadt zu beenden, begründete Günter Wohlfarth die Planung. Bei der inhaltlichen Gestaltung für das Proben- und Logistikzentrum hat Architekt Martin Heiderich das WLT unterstützt. 1/5 des bisherigen Platzes wird das neue Gebäude einnehmen. Das neue Zentrum wird aus zwei Gebäuden mit jeweils etwa 700 qm bestehen und soll eine “zurückhaltende Architektur” bekommen, wie Architekt Martin Heiderich erklärt. Eins der beiden Gebäude soll als Lager, die Andere für Proberäume genutzt werden. Dabei werden kaum Fenster verbaut, da man in den Proberäumen Scheinwerfen nutzt und kein Tageslicht benötigt. Das Probebühne ist als Versammlungsort konzipiert und könne bei Bedarf auch für Festivals genutzt werden.

Langjährige Planung kann nun realisiert werden

Günter Wohlfarth bedankte sich für die große Unterstützung bei Bürgermeister Rajko Kravanja und bei der SPD Landtagsabgeordneten Eva Steininger-Bludau für ihren Einsatz. Steininger-Bludau wusste schon relativ früh von dem geplanten Projekt in ihrer Heimatstadt. Sie betonte die Wichtigkeit dieses Baus für die Entwicklung des Theaters und lobte auch den ökologischen Aspekt, nämlich die Schonung der Umwelt durch kürzere Wege. Auch Castrop-Rauxeles Bürgermeister Rajko Kravanja freut sich auf die neue, sinnvolle Nutzung der noch freien Fläche und würdigte die große Kraft, die hinter diesem Projekt steckt und bedankte sich vor allem bei Günter Wohlfarth für dessen Einsatz bei der Planung.

Ende 2013 hatte es die ersten Überlegungen für das Proben- und Logistikzentrums auf dem Asche-gelände neben dem Stadion an der B 235 gegeben. Seit der Ansiedlung des WLT am Europaplatz 1974 musste das Theater mit der Situation in der Stadt verteilter Probenbühnen und Logistik klarkommen. Der Bau bedeutet für das Theater eine enorme Zeit- und Kostenersparnis. Aber nicht nur das. Intendant Ralf Ebeling freut sich vor allem, dass die Ensembles des Abendtheaters und Kinder-und Jugendtheaters aufeinandertreffen und sich austauschen können. Das sei für die künstlerische Arbeit enorm wichtig. “Trotz zwei Ensembles sind wir ein Theater. Ich freue mich, wenn das Zentrum diese Wahrnehmung schärft.”

Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen