Lügen haben junge Beine

Ray Cooney
Gavin Smith Tobias SchwiegerVicky Smith Simone SchusterBarbara Smith Franziska FerrariMary Smith Samira HempelJohn Smith Mario ThomanekStanley Gardener Mike KühneDad Guido ThurkInszenierung Markus KopfAusstattung Manfred KaderkDramaturgie Christian ScholzeRegieassistenz/Abendspielleitung Pia Böhme

Zum Stück

Vicky und Gavin sind jung und neugierig, vor allen Dingen aufeinander. Umso mehr als sie feststellen, dass ihr jeweiliger Vater Taxifahrer ist und John Smith heißt. Krasser Zufall sowas! Da ist ein Treffen und Zusammensein ja praktisch vom Schicksal gewollt.

Vor diesem Ruf des Schicksals steht allerdings John Smith. Der einzige John Smith, der tatsächlich der Vater von beiden ist. Denn er ist mit Mary Smith in Wimbledon und mit Barbara Smith in Streatham verheiratet. Mit einem extrem ausgeklügelten System führt er sein Doppelleben, immer darum bemüht, dass Mary und Barbara auf keinen Fall voneinander erfahren. Dass sich seine Kinder treffen und möglicherweise ineinander verlieben, stellt für John die größtmögliche denkbare Katastrophe dar, die unter allen Umständen verhindert werden muss.

Das Chaos startet durch. Mit immer extremeren Ausreden und den abenteuerlichsten Situationskonstruktionen kämpft John darum, Vicky und Gavin auseinanderzuhalten. Was nur dazu führt, dass die beiden es umso mehr versuchen. In seinem Kampf um sein Leben wird John von Stanley unterstützt, seinem Nachbarn, dem einzigen der Bescheid weiß, der seinerseits mit seinem dementen Vater alle Hände voll zu tun hat.

Ray Cooney, der Großmeister der Farce zieht mit seiner buchstäblich umwerfenden Komödie alle Register seines Könnens. Den Zuschauern bleibt angesichts der sich immer weiter zuspitzenden Situation kein Raum, die Lachmuskeln zu entspannen, schon biegt die nächste Absurdität um die Ecke und das rasante Geschehen steuert auf den nächsten Höhepunkt zu. Eine brillante Komödie, die keine Wünsche offen, kein Auge trocken lässt. Diejenigen, die „Taxi Taxi – Doppelt leben hält besser“ erlebt haben, kommen in den Genuss, viele Figuren und Zusammenhänge wiederzuerkennen.

Stückdauer: ca. 100 Minuten ohne Pause

Komödie
Lügen haben junge Beine_Volker BeushausenLügen haben junge Beine_Volker Beushausen_1Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_2Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_3Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_4Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_5Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_6Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_7Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_8Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_9Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_10Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_11Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_12Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_13Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_14Lügen haben junge Beine_Volker Beushausen_15 
Plakatmotiv Lügen haben junge Beine Web_Timo Hummel

Hörprobe zu Lügen haben junge Beine

Pressestimmen

“Die Sitcom-Farce lebt von Tempo, Timing und all den Bären, die John Frauen und Kindern aufbindet. Die Studiobühne wird zum Heim beider Familien, so kann parallel gespielt werden. Leute werden weggeschlossen, John taucht unter Handtüchern ab. Stanley improvisiert am Telefon, eine Lüge jagt die nächste. Das Ensemble dreht schön an der Gaga-Schraube. […] ein Vergnügen.

Ruhr-Nachrichten, Kai-Uwe Brinkmann

“Einhundert pausenlose Minuten völlig überdrehter Lachmuskel-Anspannung erwarten die nach der langen Pandemie-Pause unterhaltungsdurstigen Zuschauer, die das Vorläufer-Stück nicht gesehen haben müssen. Eher im Gegenteil: Wer “Taxi Taxi” nicht kennt, hat (noch) mehr von dieser erneut rasanten Szene gesetzten singulären Anhäufung absurdester Situationskomik, welche in eine wunderbare und, soviel darf verraten werden, familientaugliche Pointe mündet.”

Halloherne.de, Pitt Herrmann

“[…] kunstvoll arrangierte[s] und beherzt ausgeführte[s] Chaos. Mario Thomanek hetzt als Bigamist immer wieder auf die Bühne und wieder ab. Samira Hempel spielt die Mary wunderbar resolut als Powerfrau, Franziska Ferrari liefert als Barbara den Kontrast als sensible Männerversteherin. Simone Schuster nimmt man die pubertierende Vicky locker ab. Tobias Schwieger ist als Gavin eine Schwiegersohnkandidat mit Motorradhelm. Guido Thurk sorgt als verwirrter Dad zusätzlich für Unordnung. Im Zentrum freilich steht Mike Kühne, der sich als Stanley herrlich albern von Lüge zu Lüge durchimprovisiert. Großer Beifall.”

Westfälischer Anzeiger, Ralf Stiftel

Aufführungstermine

  • 25.06.2021 20.00hCastrop-Rauxel Außengelände Proben- und Logistikzentrum WLTInfo Icon
  • 26.06.2021 20.00hCastrop-Rauxel Außengelände Proben- und Logistikzentrum WLTInfo Icon
  • 09.01.2022 18.00hHamm KurhausInfo Icon
  • 16.01.2022 17.00hHameln-TheaterInfo Icon
  • 24.01.2022 19.30hMarl TheaterInfo Icon
  • 24.03.2022 20.00hOlpe StadthalleInfo Icon
  • 28.04.2022 19.30hBottrop Josef-Albers-GymnasiumInfo Icon
  • 10.05.2022 20.00hGladbeck StadthalleInfo Icon