Furor

Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Heiko Braubach Mario ThomanekNele Siebold Franziska FerrariJerome Siebold Tobias SchwiegerInszenierung Ralf EbelingAusstattung Jeremias H. VondrlikDramaturgie Christian ScholzeRegieassistenz / Abendspielleitung Pia Böhme

Zum Stück

Es war ein Unfall. Tragisch. Es war nicht seine Schuld. Der Junge stand unter Drogeneinfluss, als er auf die Straße rannte. Aber es ist Wahlkampf. Der Ministerialdirigent Heiko Braubach will Oberbürgermeister werden. Diese Tragödie kann alles gefährden.

Braubach ist angesichts der tragischen Folgen ehrlich erschüttert. Der Junge wurde so schwer verletzt, dass er für den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen wird. So macht er sich auf den Weg zur Mutter des Opfers, einer Altenpflegerin, um zu sehen, wie er helfen kann. So dankbar sie ist, so ablehnend reagiert ihr Neffe Jerome auf die angebotene Unterstützung. Er wittert die Chance, den aus seiner Sicht machtgeilen Politiker zu erpressen. Ein Schlagabtausch. Eine Eskalation. Hier der routinierte, erfahrene Politiker, der zunehmend in die Enge gedrängt wird, dort der von Frustration, Enttäuschung und Hass auf das Establishment Getriebene, der sich nicht mehr bremsen lässt.

Das Duo Lutz Hübner / Sarah Nemitz gehört zu den erfolgreichsten Autor*innen-Teams in der deutschen Theaterlandschaft. Seit Jahrzehnten prägen sie mit ihren gesellschaftlich relevanten Stücken das Theater nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern in ganz Europa.

Stückdauer: ca. 90 Minuten

download IconMedien in hoher Qualität herunterladen

Zeit- genössisches Stück
 
Einführungsvortrag "Furor" mit Dramaturg Christian Scholze

Pressestimmen

“Scharf, packend, aktuell.”

“Sehenswert!”

“Tobias Schwieger, Franziska Ferrari, Mario Thomanek schenken sich nichts und spielen großartig.”

“Ein brandaktuelles Stück, brillant geschrieben am WLT packend inszeniert. Mit Schauspielern, die sich in ihren Parts nichts schenken, ihr volles Potenzial abrufen und das Scharmützel mit bemerkenswerter Galligkeit aufladen. […] Nicht nur in aggressiven Passagen läuft das Trio zu Hochform auf. Am Anfang steht das Schweigen einer Frau, der man den Boden unter den Füßen wegzog: In Franziska Ferraris Gesicht spiegelt sich ein ganzes existenzielles Drama aus Kummer, Angst, Nervösität.”
Ruhr Nachrichten, Kai-Uwe Brinkmann

“In dem politischen Kammerspiel `Furor´ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz, das Ralf Ebeling im Studio des Westfälischen Landestheaters (WLT) eingerichtet hat, setzt die angespannte Auseinandersetzung zwischen der verzweifelten Mutter, die hinter jedem Hilfsangebot einen Haken wittert, und dem selbst aus dem Arbeitermilieu stammende Braubach ein erstes darstellerisches Glanzlicht.”
WAZ, Wolfgang Platzeck

“Ferrari bietet die Studie einer Frau, die spürt, wie ihr das Leben immer wieder unlösbare Aufgaben aufbürdet.”
Westfälischer Anzeiger, Achim Lettmann

Aufführungstermine

  • 24.06.2023 20.00hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 21.09.2023 20.00hWarendorf TheaterInfo Icon
  • 18.10.2023 20.00hKevelaer KonzerthausInfo Icon
  • 06.01.2024 20.00hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 07.01.2024 18.00hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 10.01.2024 20.00hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 11.01.2024 11.30hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 11.01.2024 20.00hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 12.01.2024 11.30hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 12.01.2024 20.00hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 17.01.2024 19.30hHamm KurhausInfo Icon
  • 14.02.2024 19.30hHerne KulturzentrumInfo Icon
  • 09.03.2024 20.00hLünen Heinz-Hilpert-TheaterInfo Icon
  • 25.04.2024 20.00hRheda-Wiedenbrück StadthalleInfo Icon
  • 18.10.2024 19.30hBad Oeynhausen Theater im ParkInfo Icon
  • 09.01.2025 13.30hCastrop-Rauxel StudioInfo Icon
  • 13.03.2025 20.00hBocholt DrosselsaalInfo Icon