Fest-Wochenende in Ickern

7. Ickerner Bürgerpicknick, WLT-Vorstellung und „Tag der Jubiläen“

In diesem Jahr begeht die Europastadt Castrop-Rauxel drei Jubiläen: „70 Jahre JA zu Europa“, „800 Jahre Ickern“ und „800 Jahre Pöppinghausen“. Ein zweitägiges Kulturevent auf dem Ickerner Marktplatz lädt alle Bürgerinnen und Bürger am Freitag, 4. und Samstag, 5. September unter besonderen Auflagen dazu ein, wieder einmal gemeinsam zu feiern.

Die kostenlosen Tickets gibt es ab sofort ausschließlich und für beide Tage online.

„Es ist großartig, zu sehen, wie viele Menschen mit dem Herzen dabei sind und in der Krise gemeinsam anpacken, um eine solche Aktion auf die Beine zu stellen“, freut sich *Bürgermeister Rajko Kravanja über die Gelegenheit, den beiden Stadtteilen zu gratulieren und „70 Jahre Europastadt Castrop-Rauxel“ gemeinsam mit der Stadtbevölkerung zu feiern.

Bei dem zweitägigen Event auf dem Ickerner Marktplatz wird es paradiesisch unterhaltsam. Los geht es am 4. September ab 20 Uhr mit dem 7. Ickerner Bürgerpicknick, das mit vorgegebener Bestuhlung statt eigener Campingausrüstung stattfinden wird. „Wir feiern was geht, um das Stadtteiljubiläum in Coronazeiten nicht untergehen zu lassen“, sagt* Marc Frese*, Vorstand von Mein Ickern e.V.

“Schritt für Schritt ins Paradies” mit dem WLT

Das Westfälische Landestheater wird die Zuschauer*innen beim Bürgerpicknick mit “Schritt für Schritt ins Paradies” unterhalten, ein musikalisches Programm des Regisseurs und musikalischen Leiters Tankred Schleinschock. Live performen Jessica Kessler und Patrick Sühl Hits wie „Walking on Sunshine“, „Almost Paradise“, „I’m still standing“ und viele mehr und sorgen für eine ausgelassene Stimmung. „Wir lassen die Puppen tanzen und freuen uns jedes Jahr aufs Neue dabei zu sein“, betont Günter Wohlfarth, Geschäftsführender Direktor des WLT.

Bürgerpicknick 2020  

Genaue Informationen zum bei der Veranstaltung bestehenden Hygienekonzept sowie zu den Feierlichkeiten am 5. September finden Sie hier.

Mit der Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften und der deswegen nötigen größeren Bühnensituation ist ein erhöhter Finanzbedarf für das Event entstanden. Dank der Aufstockung der Förderzusage der Sparkassenstiftung Castrop-Rauxel von 3.000 Euro auf 5.000 Euro heißt es trotzdem wieder „umsonst und draußen“. „Dies ist der originäre Zweck der Sparkasse“, sagt Dirk van Buer von der Sparkassenstiftung, „das Geld kommt den Menschen vor Ort zugute.“