Tschüss, Hendryk!

“Das WLT ist wie eine kleine Familie, das hat mich immer sehr berührt.”

Wenn Hendryk Gbiorczyk Requisiten einkaufen musste, kam der langjährige WLT-Mitarbeiter ab und an gehörig ins Schwitzen. „Der eine trinkt nur Soja-Milch, der andere hat irgendeine Allergie. Manchmal sollte ich Dinge kaufen, von denen hatte ich nie etwas gehört,“ so Hendryk Gbiorczyk. Eine Bong war das, für das Jugendstück „Zugekifft“. Nach rund 16 Jahren am Westfälischen Landestheater verabschiedeten Günter Wohlfarth, Geschäftsführender Direktor, und der Technische Leiter Sebastian Jungermann Hendryk Gbiorczyk nun in den Ruhestand.

Am 20. Oktober – an seinem Geburtstag – unterschrieb er 2004 seinen ersten Vertrag am WLT als Krankheitsvertretung. Der gelernte Technische Zeichner und Stahlbauschlosser arbeitete seitdem in verschiedenen Abteilungen des WLT. „Zu Beginn war Hendryk mehr oder weniger als Springer in der Schlosserei, als Bühnentechniker im Abend- und im Kinder- und Jugendtheater oder als Fahrer eingesetzt“, erinnert sich Sebastian Jungermann. Auch nach Auslaufen dieses Vertrags blieb Hendryk Gbiorczyk am WLT.

„2006 bekam ich die Möglichkeit meinen LKW-Führerschein zu machen. Diese Gelegenheit noch einmal etwas ganz Neues zu lernen habe ich direkt genutzt.“ Einen festen Vertrag erhielt er schließlich 2007. Nach einigen Jahren im Abendtheater, war Hendryk Gbiorczyk zuletzt mit dem Kinder- und Jugendtheaterensemble auf Gastspielen, bei denen er neben der Bühnentechnik auch für die Requisite zuständig war.

Verabschiedung Hendryk Gbiorczyk  

Was er an seiner Arbeit besonders geschätzt habe, fragten ihn Günter Wohlfarth und Sebastian Jungermann zum Abschied. „Den Zusammenhalt. Das WLT ist wie eine kleine Familie, das hat mich immer sehr berührt“, sagt Hendryk Gbiorczyk. Zu den Höhepunkten gehörten außerdem die zahlreichen Premieren. „Der Applaus vom Publikum war ein Stück weit auch immer für uns – für die, die hinter der Bühne arbeiten.“
Was er mit all der freien Zeit mache, wisse er noch nicht genau. Vor allem möchte sich der Castroper um sein Haus und seinen Garten kümmern. „Was danach alles kommt, sehe ich dann“, blickt Hendryk Gbiorczyk gelassen dem Ruhestand entgegen.

Im Namen des gesamten WLT bedankte Günter Wohlfarth sich für die langjährige gute Zusammenarbeit: „Das Theater ist ein Organismus, der sich ständig weiterentwickelt. Sie haben über all die Jahre mit ihren Ideen dazu beigetragen.“